DIN 571

DIN 571 sind Sechskant Holzschrauben und sehr bekannte Normschrauben bei den Eisenwaren und werden auch Schlüsselschrauben genannt.

Neben Schloßchrauben ( Flachrundschrauben mit Vierkantansatz nach DIN 603 / DIN-EN-ISO 8677 ) sind diese Sechskantholzschrauben der DIN 571 die gebräuchlisten und bekanntesten Holzschrauben die in fast allen Holzkonstruktionen, sowohl in Weichholz wie auch Hartholz nach erfolgten vorbohren eingesetzt und verwendet werden.

» mehr lesen über DIN 571 . . .

Sechkantholzschrauben DIN 571
Ein weiteres großes Einsatzgebiet von DIN 571 ist die Verwendung zusammen mit Dübel ( z.B. Fischer Dübel ) in der Dübeltechnik, sowohl in Ziegelmauerwerk als auch in Beton und oder in Kombination mit weiteren Verbindungselementen wie Stockschrauben, Maschinenschrauben, Holzverbinder, Winkelverbinder, Gewindestangen, Muttern, Spax Schrauben oder Spanplattenschrauben. DIN 571 Sechskant Holzschrauben sind in Stahl verzinkt ( galv. verz. ), als Eternitschrauben in Feuerverzinkt ( tzn ) und auch in V2A Edelstahl A2 verfügbar und direkt ab Lager lieferbar. Die Bezeichnung und Bemessung des Schraubendurchmessers bei allen Schlüsselschrauben erfolgt, da hier kein metrisches Gewinde wie bei Gewindeschrauben sondern ein „Holzgewinde“ vorhanden ist generell nur in mm ( Größe 7,0 mm statt M7 oder Größe 12,0 mm statt M12 ), also ohne die sonst vorhandenen vorangestelle Bezeichnung M. Das vorbohren bei Holzschrauben nach DIN 571 sollten wegen ihres starken und massiven Kerndurchmesser besonders im Randbereich bei allen Anwendungen in Holz opligatorisch sein. Vorgebohrt wir hier mit ca. 60 % des Nenndurchmessers, z.B. 6,0 mm bei 10 mm Holzschrauben bsw. 5,0 mm bei 8 mm Schrauben. Qualitäts Sechskantholzschrauben nach  DIN 571 haben ein Teilgewinde ( TG, Schrauben mit Schaft ) von ca. 60 % ähnlich wie Schlossschrauben der gesamten Schraubenlänge der Holzschraube, die Bemessung erfolgt ohne den Sechskant Schraubenkopf. Diese Teilgewindelänge sollte komplett im Holz verschraubt bsw. im Dübel eingeschraubt werden um die volle Belastungsmöglichkeit der Sechskantholzschrauben ausnutzen zu können. Der verbleibende Rest der Schraube wird als Schaft bezeichnet wird dient dann zur Befestigung und der Montage und wird auch Nutzlänge genannt. Als Werkzeug werden hier gerne der einzelne Steckschlüssel oder Sechskant Einsätze ( Bit ) zusammen mit Ratschen ( Knarren ) oder dem einfachen Schraubenschlüssel verwendet.

» weniger lesen über DIN 571 . . .