Die unterschiedliche Chemische Beständigkeit von Edelstahl Gewindestangen DIN 975 in A2, A4 oder A5

Die Chemische Beständigkeit von Edelstahl Gewindestangen DIN 975 unterscheidet sich nach dem verwendetem Werkstoff Rostfreier Edelstahl A2 ( V2A ), Rostfreier und Säurefester Edelstahl A4 ( V4A ) oder Rostfreier, Säurefester und Chloridfester Edelstahl A5 ( V5A ) und der wirkenden chemischen Agenzien und Substanzen innerhalb der Befestigungstechnik bsw. Verbindungstechnik mit Chrom Nickel legierten Edelstählen.

Diese Beständigkeitsangaben im Schrauben Lexikon für Edelstahl Gewindebolzen bsw. Gewindestangen und Gewindestücke können sich in der Praxis stark verändern und nur einen groben Anhaltspunkt darstellen, da das Einwirken nur einer einzelnen Substanz in der Praxis eher selten vorkommt. In der Regel sind eine Vielzahl von verschiedenen chemischen Bestandteilen und Substanzen und Verbindungen in einer Chemischen Lösung vorhanden. Teilweise auch nur in Spuren die aber das entsprechende Ergebniss und Reaktion mehr oder weniger beeinflussen können.

Die Festigkeitsklassen bsw. die Zugfestigkeit einer Gewindestange A2 und einer Gewindestange A4 bsw. eines Gewindebolzen A5 und auch die Längenangaben in 1 Meter ( 1000 mm ) oder 2 Meter ( 2000 mm ) hat keinerlei Einfluß auf die Chemische Beständigkeit innerhalb der Verfahrenstechnik und inkl. der Edelstahlverarbeitung.
Der sicherste Weg ist hier der Versuch und die Untersuchung der Werkstoffe Edelstahl A2, Edelstahl A4 und Edelstahl A5 unter realen praxisgerechten Betriebsbedingungen.

Technische Tabelle für die Chemische Beständigkeit von Edelstahl Gewindestangen DIN 975 / 976

Auszug aus der Beständigkeitsliste mit den wichtigsten Chemischen Substanzen.

Agenzien Beständigkeitsgrad – siehe Legende unten
Gewindestangen Edelstahl A2 ( V2A )
Werkstoffnummer: 1.4301 / AISI 304
Gewindestangen Edelstahl A4 ( V4A )
Werkstoffnummer: 1.4401 / AISI 316
Gewindestangen Edelstahl A5 ( V5A )
Werkstoffnummer: 1.4571 / AISI 316 TI
Abwässer ohne Schwefelsäure111
Aceton in allen Konzentrationen111
Alaun ( 10 % )111
Alaun gesättigte Lösung oder kochend311
Aluminiumacetat111
Aluminiumsulfat ( 10 % )111
Aluminiumsulfat gesättigte Lösung kalt211
Aluminiumsulfat gesättigte Lösung heiß311
Ameisensäure kalt111
Ammoniumcarbonat111
Ammoniumnitrat111
Ammoniumsulfat kalt111
Ammoniumsulfat heiß211
Ammoniumsulfit111
Anilin111
Benzin111
Benzoesäure111
Benzol111
Bier111
Blausäure111
Borsäure111
Butylacetat111
Calciumbisulfat kalt111
Calciumbisulfat kochend311
Calciumhydroxid ( 10 % – 50 % )111
Calciumnitrat111
Chlor trocken111
Chloroform wasserfrei111
Chlorschwefel wasserfrei111
Chromsäure ( 10 % ) kalt111
Chromsäure ( > 25 % ) kalt211
Chromsäure heiß321/2
Cyankalium111
Eisennitrat111
Eisensulfat111
Essigsäure kalt111
Etylether111
Etylacetat111
Ethylalkohol in allen Konzentrationen111
Fettsäure heiß > 120°C Grad111
Formalin / Formaldehyd111
Fruchtsäure < 50°C Grad111
Gerbsäure111
Gylcerin111
Kaliumbichromat ( 25 % )111
Kaliumbitrat111
Kaliumchlorat111
Kaliumhydroxid ( Kalilauge )111
Kaliumnitrat111
Kaliumpermanganat111
Kalkmilch111
Kaliumsulfat111
Kreosot111
Kupferacetat111
Kupferarsenit111
Kupfernitrat111
Kupfersulfat111
Latex111
Leimöl111
Magnesiumsulfat111
Maleisäure111
Melasse111
Methylalkohol111
Milchsäure kalt111
Milchsäure ( 80 % ) kochend321
Natriumaluminat111
Natriumbisulfat111
Natriumbisulfit111
Natriumkarbonat111
Natriumhydroxid111
Natriumnitrat111
Natriumperchlorat111
Natriumphosphat111
Natriumsulfat111
Natriumsulfit111
Nickel Sulfat111
Nitrosesäure211
Öle ( Schmieröle auf Rohölbasis )111
Oxalsäure111
Phenol heiß211
Phosphorsäure bis 70 %111
Phosphorsäure ab 70 %211
Pottasche111
Quecksilber111
Quecksilberamalgam111
Quecksilbernitrat111
Salicylsäure111
Salmiakgeist111
Salpetersäure bis 60 %111
Salpetersäure ab 60 %322
Schwefel geschmolzen111
Schwefeldioxid111
Schwefelkohlenwasserstoff111
Schwefelwasserstoff111
Schweflige Säure gesättigt < 20°C Grad111
Meerwasser < 25°C Grad2/51/51/2
Meerwasser > 30°C Grad3/51/51/3
Seife111
Teer111
Tetrachlorkohlenwasserstoff111
Trichlorethylen wasserfrei111
Viskose111
Wasserglas111
Wasserstoffperoxid111
Wein111
Weinsäure111
Zinksulfat111
Zitronensäure kalt < 30°C Grad111
Zitronensäure > 50°C Grad322
Zuckerlösung111

Legende zur Chemischen Beständigkeit von Edelstahl Gewindestangen DIN 975

  1. – beständig ( Substanzverlust weniger als 0,1 g/m2 x h )
  2.  – bedingt beständig ( Substanzverlust von 0,1 bis 1,0 g/m2 x h )
  3.  – weniger beständig ( Substanzverlust von 1,0 bis 10,0 g/m2 x h )
  4.  – unbeständig ( Substanzverlust über 10,1 g/m2 x h )
  5.  – Gefahr der Loch-, Spalt- oder Spannungsriss Korrosion

Diese Technische Informationen für die Chemische Beständigkeit von Edelstahl Gewindestangen DIN 975 gelten nur für die Edelstähle in A2 ( V2A ), A4 ( V4A ) bsw. A5 ( V5A ) für Gewindestangen oder Gewindebolzen mit Regelgewinde oder Feingewinde und weitere Produkte sowie Artikel aus unserer Produktion von Schraube & Mutter aus 49429 Visbek.

Schrauben, Muttern, Bolzen und Artikel anderer Hersteller haben hierfür eventuell andere abweichende Daten, Preise und Gewinde Maße.

Bitte lesen Sie für weitergehende Technische Informationen und Daten zu Edelstahl Gewindestangen und Gewindebolzen auch in Stahl galvanisch verzinkt, Stahl gelb verzinkt oder Stahl blank im Technischen Datenblatt. Allgemeine Daten wie ISO Maße, Gewinde Maße, Zugfestigkeit und Festigkeitsklassen von Gewindestangen in Form A ohne Kuppe und Gewindebolzen in Form mit Kuppe sowie inkl. Gewichte zu Schrauben, Mutter, Bolzen und Befestigungstechnik bieten wir Ihnen hier im Schrauben Lexikon von Schraube & Mutter aus 49429 Visbek an.

Für die richtige Verarbeitung mit der Anleitung zu Erhaltung der vollen Zugfestigkeit beim Zuschneiden von Gewindebolzen lesen Sie bitte unseren Artikel zum Gewindestangen flexen.

Weitere Beiträge und Rezensionen zum Thema finden und bewehren sich im Schrauben Lexikon, dem Lexika für alle DIN Muttern und Schrauben